Integration Program for School Dropouts

Integration Program for School Dropouts
Narrow Default Wide

Thema

Als  SchulabbrecherInnen gelten offiziell 16-25 Jahre alte Jugendliche und junge Erwachsene, welche die offizielle Schulkarriere vor Beendigung der Schulpflicht oder ohne Abschluss abgebrochen haben. Neben den Kosten für die einzelnen Betroffenen schränkt Schulabbruch auch Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit ein. Hochentwickelte, moderne Wirtschaften benötigen gut ausgebildete Arbeitskräfte. Desweiteren konnte statistisch erhoben werden, dass SchulabbrecherInnen häufig auf soziale Unterstützung zurück greifen, was das Staatsbudget auf Dauer belastet.

Die EU möchte bis 2020 einen Durchschnitt von SchulabbrecherInnen erreichen, der unter 10 Prozent liegt.

Die Hauptziele dieses Projektes sind:

1. Die Entwicklung von Ausbildungsherangehensweisen für junge SchulabbrecherInnen in einer unterstützenden Arbeitswelt 

2. Die Entwicklung von Wiedereingliederungsprogrammen, welche den Kommunikationsbereich, neue Technologien, kulturelles und sozialess Lernen in der berufsbezogenen Aus-/Weiterbildung beinhalten

3. Das Erarbeiten von thematischen Netzwerkenfür BerufsanfängerInnen, welche junge Auszubildende oder SchulabbrecherInnen unterrichten

Im Projekt arbeiten elf Partnerorganisationen, die alle Erfahrung in Berufsaus-/oder –weiterbildung haben. Darunter befinden sich berufsbildende Institute von Universitäten, Berufsschulen, Träger von Erwachsenenbildung, Beratungsstellen, Private Träger aus Bildung und Sozialarbeit.

Projektergebnisse sind:

  • Bildungsbedarfsanalyse aus den Partnerländern
  • Datenbank zu Organisationen, die mit jungen benachteiligten Arbeitskräften mit nicht abgeschlossener Schulbildung arbeiten
  • Lehrplan
  • Projektwebseite
  • E-Learning-Anweisungen für Lehrkräfte, AusbilderInnen und Organisationen
  • Evaluierungs-/Analyseberichte zu Coaching und Unterricht
  • elektronische Newsletter

 

This project (2012-1-TR1-LEO04-35828-10) has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.